top of page

MADAME MOUSTACHES WEIHNACHTSWEINE 2022

Aktualisiert: 14. Dez. 2022



Dass Madame Moustache eine besondere Schwäche für charmante Kraftpakete von der südlichen Rhône hat, ist inzwischen kein Geheimnis mehr. Jetzt hat sie auch die etwas strengeren, aber äußerst eleganten Weine der nördlichen Rhône für sich entdeckt und sie freut sich kurz vor Weihnachten einen besonderen Coup gelandet zu haben. Ihrem Anspruch jedes Jahr neue französische Weingüter und Appellation zu präsentieren, wäre sie aufgrund von Ausbildung und Umzug fast nicht gerecht geworden. Das konnte und wollte sie so nicht hinnehmen und bei ihrem persönlichen Jahresrückblick fiel ihr ein besonders netter Frühlingsabend in Düsseldorf ein. Ihr Lieblingswinzer Xavier Vignon hatte zur Prowein After Party in ein Loft in einer ehemaligen Porzellanfabrik eingeladen. Mit Sicht auf einen spektakulären Sonnenuntergang, bei einem genialen Essen und ebensolchen Weinen ließen Fachpublikum und Winzer entspannt den Abend ausklingen. Neben Xavier hatte auch eine Exportfirma geladen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, kleine Winzer auf dem Markt zu vertreten. Sowohl die verkosteten Weine, als auch die Weingüter haben Madame restlos überzeugt.

Sie griff also kurzentschlossen zum Telefonhörer und organisierte die Lieferung von gleich vier neuen Weinen. Drei verschiedene Appellationen der nördlichen Rhône: zweimal Cornas, einmal Côte-Rôtie, einmal Condrieu; dreimal rot, einmal weiß; dreimal Syrah, einmal Viognier; drei verschiedene Jahrgänge: zweimal 2020, einmal 2014, einmal 2013; drei tolle neue Domaines - Madame Moustache est toute contente.


Jetzt hat sie neben den Weinen von Xavier aus dem Süden auch die nördliche Rhône im Sortiment. Das Weinbaugebiet Côtes du Rhône beginnt etwa 30km unterhalb von Lyon und erstreckt sich über 200km bis nach Avignon, es gehört zu den ältesten Weinbaugebieten der Welt. Bei Montélimar verläuft die Grenze zwischen nördlicher und südlicher Rhône. Die Weine aus dem nördlichen Teil, auch Rhône Septentrional genannt, haben in den letzten beiden Jahrzehnten ein Comeback erlebt, nachdem die Rebfläche aufgrund von Reblauskatastrophe, wirtschaftlichen Krisen und schwieriger Anbaubedingungen jahrelang zurückgegangen war.


Es gehört tatsächlich sehr viel Enthusiasmus und Willenskraft dazu hier Wein anbauen zu wollen. Die terrassierten Weinberge sind für ihre hohen Steillagen bekannt, die oft nur mit Hilfe von Seilwinden und in mühevoller Handarbeit bearbeitet werden können. Fast unmittelbar auf dem Granitboden wächst die einzige zugelassene rote Rebsorte Syrah, die hier auch ihren Ursprung hat. Aus ihr werden im Norden alle Rotweine gemacht, teilweise ist eine geringe Beimischung der weißen Sorten Roussane, Viognier und Marsanne erlaubt. Im Gegensatz zur warmen und trockenen südlichen Rhône ist das Klima hier kontinental, die Ausrichtung der steilen Hänge und die Talsituation sorgen jedoch dafür, dass der Syrah vor kalten Winden geschützt reifen kann und unter guten Bedingungen großartige Weine hervorbringt. Als Weißwein ist vor allem der meist reinsortig ausgebaute Viognier bekannt.

Ganz im Norden des nördlichen Rhônetals findet sich die Côte-Rôtie. Das bedeutet so viel wie "gerösteter Hang", die steilen Hänge sind südöstlich ausgerichtet und der überwiegend aus Schiefer bestehende Boden ist recht eisenhaltig. Von hier kommt der Wein der Domaine Gisèle Vernay. Die Geschichte des Weinguts reicht zurück ins Jahr 1904, Gisèle hat den Betrieb in der 4. Generation von ihrem Vater Daniel und ihrem Onkel Roland übernommen. 40 Prozent ihrer Trauben verkaufen sie an namhafte Produzenten aus der Region wie Chapoutier und Guigal, seit Mitte der Neunziger produzieren sie auch eigene Weine auf ihren, mit 50-60 Jahre alten Syrah bestückten, 25ha Rebfläche. Im Keller versucht Gisèle so wenig wie möglich einzugreifen und lässt ihre Weine18 Monaten in 400l Eichenfässern reifen. Die Weine der Côte-Rôtie sind in der Jugend durch ihren hohen Gerbstoffgehalt etwas schroff, reifen dann aber wunderschön. Wie gut, dass dieser Côte-Rôtie schon ein paar Jahre alt ist. Madame Moustache empfiehlt ihn zu einem weihnachtlichen Rehragout.


Die Weinberge der Appelation Condrieu liegen am rechten Rhône Ufer, sie schließen südlich an die Côte-Rôtie an. Sie gehören zu den steilsten Weinbergen der Welt. Der Boden besteht überwiegend aus Granit, auf ihm gedeiht die einzige zugelassene Rebsorte Viognier besonders gut. Aus dieser in etwas 200ha großen Appellation kommen kraftvolle trockene Weißweine, die dank ihrer aromatischen Komplexität international einen hervorragenden Ruf genießen. Seit 2019 produziert die Domaine Levet neben ihren bekannten Rotweinen auch eine kleine Menge an Condrieu. In die nur vier Hektar kleine Rebfläche steckt die Familie ihr ganzes Herzblut und macht im besten Sinne traditionelle Weine. Die Winzerin Agnès setzt die von ihrem Vater Bernard begonnene Qualitätsarbeit fort. Dieser Weißwein kann es bei Tisch mit den meisten Rotweinen aufnehmen, Madame Moustache serviert ihn zu Coquilles Saint-Jacques mit karamellisierten Endiven oder zur mit Äpfeln und Dörrzwetschken gefüllten Weihnachtsgans.


Die Appelation Cornas liegt am südlichen Ende der nördlichen Côte du Rhône. Cornas kommt aus dem Keltischen und bedeutet "verbrannte Erde", die Böden sind karg und heizen sich im Sommer stark auf. Die Weinberge liegen auf 120 bis 400m Höhe. Die Appellation hat leider immer noch den Ruf eher rustikale Weine zu erzeugen. Die besten ihrer Art, und dazu gehören die Weine von der Domaine Lionnet definitiv, spielen allerdings in einer Liga mit Hermitage und Côte-Rôtie. Ludovic Izerable gilt als einer der vielversprechendsten Nachwuchswinzer in der Appellation. Er ist ursprünglich aus Grenoble und hat mit Corinne Lionnet in eine Domaine eingeheirat, deren Anfänge bis ins Jahr 1575 zurückreichen. Zusammen führen sie das Weingut seit 2003 und bringen alles mit was Madame Moustache im Weinbau und im Keller schätzt: biologische Anbauweise, schonender Ausbau im großen, gebrauchten Holz, natürliche Hefen und auch sonst möglichst wenige Eingriffe im Keller. Hier entstehen Weine von großer Klasse, die Cornas sind kraftvoll, aber immer elegant und für ein langes Leben bestimmt. Aufgrund der Winzigkeit des Weinguts mit etwas über 4ha ist es noch ein echter Geheimtipp, das allerdings laut dem Weinführer Guide des meilleurs Vins de France schon bald mit einem zweiten Stern rechnen kann. Madame Moustache kombiniert den "Terre Brûlée" zu einem Cassoulet. Das ist ein französischer Eintopf aus weißen Bohnen, als vegetarisches Gericht oder mit Confit de Canard. Den "Pur Granit" serviert sie zu einer mit Himbeeressig glacierten Kalbsleber, vielleicht macht sie aber auch etwas ganz verrücktes und probiert ihn zur tarte au cocolat.


Madame Moustache ist schon voller weihnachtlicher Vorfreude und wünscht allen genussvolle und fröhliche Feiertage - Joyeux Noël, bonne année et bonne santé!



25 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page